Mufflon spendet 180 Masken an die Wibo-Zeltlager

Die Mufflon Strickwarenfabrik - Die Masche aus Wahlstedt spendet 180 handgefertigte Masken.

v.l. Lukas Köhler (Ehrentamtlicher Wibo), Frank Schürmeyer (Mufflon.com), Bente Wohler (VJKA)

19. Juni 2020

Unter großen Hygieneauflagen ist es in diesem Sommer trotz der Corona Pandemie möglich, dass der Wibo Sommer als “Mini-Zeltlager” stattfinden kann.

Unter großen Hygieneauflagen ist es in diesem Sommer trotz der Corona Pandemie möglich, dass der Wibo Sommer als “Mini-Zeltlager” stattfinden kann. Jeweils 40 Kinder dürfen in 4-Tages-Slots auf den Jugendzeltplatz Wittenborn kommen. Doch neben vielen spannenden Aktionen, baden, spielen und Spaß haben sind dennoch einige Regeln einzuhalten. So gilt in den Innenbereichen die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Die Mufflon Strickwarenfabrik - Die Masche aus Wahlstedt spendet nun den Betreuenden für den Wibo Sommer 180 handgefertigte Masken. Inhaber Frank Schürmeyer ist dies ein persönliches Bedürfnis. “Ehrenamt ist heute so wichtig, wir freuen uns, dass wir hier etwas zurückgeben können.” Sein Betrieb hat in der Corona Pandemie einige Arbeitsplätze extra auf Maskenproduktion umgerüstet, um damit die umliegenden Betreibe im Engpass versorgen zu können. Etwa 10.000 Mund-Nase-Bedeckungen wurden genäht und u.A. an Apotheken und Pflegeeinrichtungen verkauft. Ebenso stehen diese im Mufflon Fabrikverkauf in Wahlstedt für Jedermann zum Kauf bereit. "Das Band haben wir selbst gestrickt, es gab gar kein Gummiband mehr" erzählt Schürmeyer von anfänglichen Schwierigkeiten.

Bente Wohler, Leiterin des Jugendzeltplatz Wittenborn im Verein für Jugend- und Kulturarbeit im Kreis Segeberg e.V. (VJKA) freut sich sehr über die großzügige Spende. “Es wird ein außergewöhnlicher Sommer, der die Kinder und uns sicher genauso begeistert wie sonst, auch wenn er anders ist. Für die Betreuenden wird das eine große Herausforderung. Mit den Masken für Betreuende und auch als Ersatz für die Kinder können wir so den Hygienestandards entsprechen.” 

Der Jugendzeltplatz Wittenborn wurde unterdessen in dieser Woche komplett mit haupt- und ehrenamtlichen Helfern aufgebaut. Die Zelte stehen, der Steg liegt im Wasser, das Lagerfeuer ist vorbereitet. "Wir warten nun ganz ungeduldig, dass es losgeht und die ersten Kinder auf den Platz kommen", lächelt Wohler. "Diesen Sommer werden wir so schnell nicht vergessen." Einige Restplätze für die Mini-Freizeiten sind noch buchbar.